Rohstoff Holz der ideale Baustoff

Der Holzbau hat sich in den letzten Jahren stark weiterentwickelt. Was noch vor wenigen Jahren undenkbar schien, ist heute an der Tagesordnung: Mehrfamilienhäuser, Bürogebäude, Altersheime aus Holz. Der Baustoff hat die Mehrgeschossigkeit erobert. Dies alles unter dem Zeichen von Nachhaltigkeit und Ressourcenschutz. Investoren und Bauherren sind sensibler für Holz geworden, der Wunsch nach Holzbauten aller Art wächst stetig. Doch was macht den uralten Baustoff heute so modern und immer wettbewerbsfähiger?

Zunächst war es die repräsentative Wirkung, welche gerade die öffentliche Hand und Investoren auf ressourcenschonende Bauten aus Holz brachten. In der Schweiz war Minergie in aller Munde, nachhaltige und ökologische Bauten gehörten – und gehören – immer mehr zum guten Ton. Heute sind es jedoch auch vermehrt technologische und prozessoptimierte Vorteile, die dem Baustoff zusätzlichen Auftrieb verleihen. Vorteile, von denen der Einfamilienhaus-Bauherr genauso profitiert, wie der Investor eines Mehrgeschossers.

Ökologie und Gesellschaft

Der klimatische und damit verbundene gesellschaftliche wie politische Wandel gibt dem Holzbau Rückenwind. Der gesunde Baustoff aus der Natur wächst direkt vor unserer Haustüre und überzeugt mit ökologischen Spitzenleistungen. Als nachwachsender Rohstoff weist er praktisch immer eine bessere Ökobilanz auf als Beton und Stahl. Technologisch weiterentwickelt, gibt die Holzbaubranche heute eindeutige Antworten auf Ressourcenknappheit, Klimawandel, Gesundheit und Lebensqualität.

Technologie und Hightech

Der uralte Baustoff Holz, der schon weit vor den heute noch stehenden, Jahrhunderte alten Chalets der Schweiz als Baumaterial Verwendung fand, hat sich in den letzten Jahren zu einem praktisch neuen Material gemausert. Die Holzbau-Branche ist heute eine Hightech-Industrie, die sich bezüglich Digitalisierung und Automatisierung noch immer laufend weiterentwickelt. Schon heute bietet diese Bauweise eine Präzision und Planungssicherheit, mit welcher der traditionelle Massivbau nicht mithalten kann. Zudem besitzt Holz von Natur aus eine hohe Festigkeit und Tragkraft bei geringem Eigengewicht. Damit sind Um- und Aufbauten möglich, welche die bestehenden Fundamente und Tragstrukturen nicht unnötig belasten. Dies macht Holz zum idealen Baustoff für Sanierungen, Auf- und Zubauten. Im sanierungsbedürftigen Gebäudepark der Schweiz bietet dies enormes Potential.

Architektur und Planungssicherheit

Architektonisch sind dem flexiblen Baustoff heute kaum mehr Grenzen gesetzt. Holz ist heute wieder modern, universell einsetzbar und kann fast allen Anforderungen gerecht werden. Technisch, gestalterisch und in Kombination mit anderen Materialien ist Holz das perfekte Baumaterial unserer Zeit. Schlagendes Argument ist zudem die extrem kurze Bauzeit dank Vorfertigung im Werk. Ein hoher Detaillierungsgrad in der Planung schafft einzigartige Genauigkeit und Sicherheit bei Kosten und der Termineinhaltung. Und wo die Rahmenbedingungen es erfordern, ist Holz mir anderen Baumaterialen ideal kombinierbar.

Wirtschaftlichkeit

Lange galt die Faustregel, dass ein Holzgebäude ungefähr 5-10% teurer ist, als ein Massivbau von vergleichbarer Qualität. Das Argument, dass Holz über den gesamten Lebenszyklus betrachtet, diese Kosten längst wieder wett macht, interessierte die wenigsten Investoren. Doch nicht nur der tiefere Energieverbrauch und der einfachere Rückbau punkten für Holz. Kurze Bauzeiten, kaum Kostenüberraschungen während des Baus und effiziente Prozesse in der Vorfertigung machen den Holzbau heute auch wirtschaftlich absolut konkurrenzfähig.

Schall- und Brandschutz

Zeitgemässe Holzbauten schützen die Bewohner heute vor unerwünschter Lärmbelastung. Weiterentwickelte Trittschalldämmungen dämmen die Schallübertragung in einen Raum und insbesondere zwischen zwei Geschossen. Dass sich der Baustoff Holz im Brandfall schlechter verhält als andere Materialien, dieses Vorurteil hält sich hartnäckig. Doch Holz enthält Wasser und leitet Wärme schlecht; seine Tragfähigkeit im Brandfall bleibt lange erhalten. Die Vorschriften über den Feuerwiderstand – also die Zeit, bis das Tragwerk einstürzt – gelten für alle Baustoffe gleichermassen. Holzbauten können heute so gebaut werden, dass sie die gleiche Sicherheit bieten wie Beton- oder Stahlgebäude. Mit den neuen Normen der Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen (VKF) im Jahr 2015 wurde der Holzbau mit anderen Bauweisen gleichgestellt. So können heute Holzhäuser bis zu acht Stockwerken gebaut werden – und mit speziellem Brandschutzkonzepten sind gar Hochhäuser bis 100 Meter Höhe möglich. Dennoch braucht es wohl noch viel Zeit, bis sich die Assoziation von Holz mit Feuer in Schall und Rauch auflöst.

Zu guter Letzt ist Holz zeitlos, berührt die Sinne, ist lebendig und warm. Der Baustoff ist von Natur aus gesund und schafft Wohlbefinden. Für die Wohngesundheit sind die Behaglichkeit, die Raumluftqualität und der Schutz von äusseren Einflüssen entscheidend. Der clevere Baustoff Holz atmet, lässt mit diffusionsoffener Konstruktionen Luftaustausch zu, nimmt Feuchtigkeit auf und gibt sie wieder ab – dies führt zu einem natürlich regulierten Raumklima.

Wir sind überzeugt: Holz ist ein perfekter Baustoff – alleine oder im Verbund mit anderen Materialien. Es freut uns, wenn wir Sie über die Möglichkeiten im Holzbau beraten können.

Kontaktieren Sie uns!